Oculus Rift: Technik, Anwendungen, Spiele und Tipps

Seit Spätsommer ist die Oculus Rift im deutschen Handel erhältlich. Wir von VR-Brillen.xyz wollen euch das Gerät deshalb genauer vorstellen und zeigen, was ihr mit dem Head-Mounted-Display anstellen könnt. Außerdem haben wir für euch ein paar Tipps zur Nutzung zusammengestellt.

Was ihr über die Oculus Rift wissen müsst

Kurzer Überblick

Die Oculus Rift ist ein Head-Mounted-Display, also eine VR-Brille mit eigener Anzeige sowie Sensoren, die eure Kopfbewegungen erfassen. Nur durch diese Sensoren ist es möglich, dass ihr den Kopf bewegt und immer den korrekten Bildausschnitt der virtuellen Welt seht. Die Zeit zwischen Bewegungserfassung und Reaktion des Bildes nennt sich Latenz, sie muss unter 20 ms liegen, damit VR real wirkt.

Des Weiteren ist eine Optik in der Oculus Rift integriert. Sie vergrößert das Display und simuliert ein weiteres Sichtfeld. So wirkt es bei aufgesetzter Brille, als ob ihr wirklich in einer anderen Welt steht. Außerdem sind an der Oculus Rift noch Kopfhörer montiert, die 3D-Sound ausgeben. Der korrekte Klang trägt wesentlich zur Darstellung der virtuellen Welt bei. So sollte ein Wasserfall, den ihr vor euch seht, auch frontal rauschen. Habt ihr den Wasserfall im Rücken, dann muss das Rauschen von hinten kommen.

Zur Rift gehört außerdem ein externer IR-Sensor. Er erfasst eure Körperbewegungen. Die VR-Brille weiß also, ob ihr steht, sitzt oder liegt und zeigt immer die korrekte Perspektive.

Damit ihr euch in der virtuellen Welt fortbewegen könnt und mit ihr interagieren, gibt es noch einen Controller. Doch dazu später mehr.

Um die Oculus Rift überhaupt betreiben zu können, benötigt ihr einen gut ausgerüsteten PC. Besonders die Grafikkarte und der Prozessor müssen Einiges leisten. Nach den technischen Daten der Rift, nennen wir euch die Mindestanforderungen an euren PC.

Technische Daten – Oculus Rift

Gewicht:                     ca. 440 Gramm

Display:                      zwei Displays mit je1080 x 1200 Pixel

Bildrate:                     90 Hz

Latenz:                       unter 20ms

Sichtfeld:                   ca. 94 Grad horizontal und ca. 93 Grad vertikal

Sound:                        3D-Audio (wechselbare Kopfhörer), eingebautes Mikrofon

Steuerung:                  Gamepad oder Oculus Touch

Betriebssystem:         Windows (64 Bit)

Schnittstellen:            1 x HDMI 1.4b, 3 x USB 3.0, 1 x USB 2.0

Energieversorgung:    USB und Netzteil

Mindestanforderungen PC

Wenn ihr bereits einen guten Gaming-PC zu Hause habt, dann müssen dort meist nur einige Komponenten aktualisiert werden, um die Oculus Rift nutzen zu können.

Grafikkarte:                NVIDIA GTX 970 / AMD R9 290 oder besser

Prozessor:                  Intel i5-4590 oder besser / AMD mit 3,9 GHz Basistakt oder mehr*

Arbeitsspeicher:         8GB oder mehr

Anschlüsse:                HDMI 1.4b, 3x USB 3.0 und 1x USB 2.0

*Bei AMD Prozessoren funktionieren beispielsweise FX-6350 und der FX-8350 sowie der A10-7890K.

Steuerung

Als Steuerung könnt ihr das mitgelieferte Gamepad nutzen, dann spielt ihr praktisch wie am PC. Ein wesentlich interaktiveres Spielerlebnis habt ihr mit den Oculus Touch. Ihr tragt jeweils einen Controller in der Hand. Sie erfassen eure Arm und Handbewegungen und sogar wie viele Finger ihr am Controller habt. Somit steuert ihr die virtuelle Welt, fast wie in echt. Zu den Controllern gibt es noch einen zweiten IR-Sensor. Damit erkennt das System eure Bewegungen besser und außerdem kann die Oculus im geringen Umfang RoomScale möglich machen. Diese Technik dient dazu, dass die Brille genau weiß, wo ihr euch im Raum befindet.

Was lässt sich mit der Oculus Rift anstellen?

Die Anwendungsmöglichkeiten sind theoretisch unbegrenzt. Ihr könnt mit ihr Filme sehen, wie in einem riesigen Kinosaal. Ihr könnt im Internet surfen, auf Facebook Freunde treffen oder euch in Ölgemälde hinein teleportieren. Auch virtuelle Desktops und Arbeitsumgebungen lassen sich erstellen. Wollt ihr also nicht immer im selben Büro arbeiten, setzt ihr die Brille auf und schon macht ihr eure Tabellenkalkulation in einem Penthouse hoch über der Stadt. Und natürlich könnt ihr Spielen, Spielen, Spielen!

Und wo gibt es die Software und Spiele

Die meisten Spiele und Programme gibt es im Oculus Store, aber auch bei Steam und auf anderen Plattformen könnt ihr fündig werden.

Anwendungen

1. Oculus Dreamdeck

Mit diesem Programm erkundet ihr einfach verschiedene Umgebungen. Ihr könnt mit einem Alien auf einem fernen Planeten reden, von einem riesigen Wolkenkratzer in die Tiefe sehen oder die Perspektive eines Mikroorganismus einnehmen. Diese Anwendung gibt es kostenlos zur Rift dazu und ist fantastisch dafür geeignet, die Möglichkeiten von Virtual Reality kennenzulernen. Unbedingt ausprobieren.

2. Virtual Desktop

Ist eine Anwendung, die es für die Oculus Rift und die HTC Vive gibt. In verschiedenen Umgebungen könnt ihre Eure Desktopprogramme ausführen. Wer in VR surfen will, Fotos und Videos ansehen oder eine kurze Mail verfassen, der kann mit dieser Anwendung viel anfangen. Auf Steam kostet sie 14,99 Euro.

3. AltspaceVR

Diese App zeigt euch, wie die Zukunft der sozialen Interaktion aussieht. Trefft im VR andere Menschen, tauscht euch mit ihnen aus oder verbringt einfach Zeit dort. Es gibt regelmäßig Veranstaltung in den virtuellen Spielräumen wie Konzerte, Partys usw. AltspaceVR könnt ihr kostenfrei bei Oculus herunterladen.

4. 360 Photo Editor and Viewer

Mit diesem Programm seht ihr nicht nur eure 360-Grad-Fotos an, sie lassen sich auch in VR bearbeiten. Sticker und euer Logo lassen sich ebenfalls einbauen. Der 360 Photo Editor and Viewer ist kostenlos. Ihr findet ihn auf www.wearvr.com

5. WoofbertVR

Ist eine Kunst-App, mit der ihr verschiedene Galerien überall auf der Welt besuchen könnt. Schaut euch in Ruhe die Bilder an, ohne, dass sich ein anderer Besucher dicht neben euch drängelt und die Sicht versperrt. Ihr erlebt fantastische Einblicke in die Welt der Kunst. Außerdem lassen sich manche Gemälde sogar betreten. Das geht nur mit VR. Die Woofbert VR App ist kostenlos auf wearvr.com erhältlich.

Spiele

1. Dreadhalls

Wer auf Horror steht, der wird um diesen Titel nicht herumkommen. Es ist wohl eine der gruseligsten Erfahrungen, die derzeit in VR möglich sind. Obwohl die Grafik des Labyrinths wirklich einfach gehalten ist, zieht „Dreadhalls“ euch garantiert in seinen Bann. Das Spiel gibt’s bei Oculus für 9,99 Euro.

2. Lucky’s Tale

Das Jump and Run ist im Bundle mit der Rift enthalten und zeigt, dass nicht nur Spiele aus der Ego-Perspektive mit der VR-Brille Freude machen.

3. Radial-G : Racing Revolved

Das Rennspiel lässt euch in wahnsinniger Geschwindigkeit durch fremde Welten rasen. Der Soundtrack ist treibend wie das Spiel. Das Game gibt’s bei Steam für 22,99 Euro.

4. The Climb

The Climb ist eine Klettersimulation. Das mag vielleicht etwas langweilig klingen, aber glaubt uns, wenn ihr die erste Wand bezwungen habt, dann seid ihr fast genauso fertig, als ob ihr real gekraxelt wärt. Richtig Spaß macht der Titel aber nur mit den Occulus Touch.
„The Climb“ gibt’s bei Oculus für 49,99 Euro.

5. The Vanishing of Ethan Carter VR

Bei diesem Spiel schlüpft ihr in die Rolle von Detektiv Prospero, der im Red Creek Valley nach Hinweisen sucht, um die verschwundenen Ethan Carter zu finden. Ein grafisch wunderschönes Spiel, was es auf Steam als VR Bundle für 28,99 Euro gibt.

5 Tipps für die Nutzung der Oculus Rift

Achtung Linsen!

Lasst die Brille auf keinen Fall in der Sonne liegen. Die Linsen können das Licht so stark bündeln, dass Schäden auf dem Display entstehen. Damit die Linsen nicht einstauben und ihr sie ständig putzen müsst, verwahrt die Rift nach dem Gebrauch in einem Beutel oder der Verpackung.

Richtig aufsetzen

Setzt die Rift wie eine Baseballkappe auf. Achtet darauf, dass Befestigung hinten am unteren Hinterkopf sitzt, so verringert ihr das Gewicht, was auf eurem Gesicht lastet.

Externe Apps starten

Um auf der Rift nicht nur die Apps von Oculus nutzen zu können, müsst ihr externe Apps erlauben. Das geht, indem ihr in der Desktopversion auf eurem Monitor in die Einstellungen geht und unter „Settings“ → „General“ den Punkt „Unkown Sources“ anhakt. Auch wenn eine Warnmeldung kommt, die könnt ihr unbesorgt wegklicken.

Andere Kopfhörer

Mit dem mitgelieferten Schraubenzieher könnt ihr die Kopfhörer der Oculus Rift abschrauben. Das macht Sinn, wenn ihr bessere Kopfhörer zu Hause habt. Die verbauten sind zwar okay, aber es gibt definitiv bessere.

Rift auf Steam nutzen

Um auf Steam Spiele und Anwendungen mit der Rift zu nutzen, müsst ihr dort die Konfiguration der Valve-Plattform ausführen. Beim Steam-VR-Setup wählt ihr „stehend“ und wenn ein Spiel fragt, ob es im „HTC Vive Modus“ oder einem „anderen Modus“ ausgeführt werden soll, dann wählt „anderen Modus“.